keroppi***

Special Editions Director's Cut Super Platin Gold :D
home | about | schuhe | quotes | fan | gbook | archiv

Der Vorstellungstext

 

Eigentlich hasse ich es wie die Pest, „About me“-Seiten zu verfassen. Aus zwei Gründen. Der erste ist, dass ich selten einen Text gelesen habe, der mich nicht nur durch sinnlose Infos erdrückt und gleichzeitig gelangweilt hat. Ist wohl nicht wirklich möglich… Zumindest scheitert der Großteil der Versuche; das gilt es zu verhindern. Der zweite Grund ist, dass man sich immer anders vorstellt. Ist dir das mal aufgefallen? Wenn du dich in einem Forum vorstellst, würdest du andere Dinge preisgeben, als in einer MSN Versammlung zum Beispiel. Oder wenn du einen in einer Bar triffst erzählst du ihm andere Dinge über dich, als jemanden, den du beim Arzt triffst. Man kann nie wissen, wer das alles liest. Und deswegen ist es auch unheimlich schwer, eine typengerechte Beschreibung, die in die Allgemeinheit passt, zu verfassen. Soviel dazu.

Ich könnte höchstens mein Verhalten beschreiben, wenn ich gut gelaunt bin. Die letzte Zeit passiert es mir häufiger, dass ich aus Versehen die Anfangsbuchstaben von einigen Wörtern in einem Satz vertausche. Ich geb dir ein Beispiel. Ich will sagen: „Gib mir bitte ein Glas Cola.“ Stattdessen sage ich: „Bib mir gitte ein Clas Gola.“ Und das hat erstaunlicher Weise auch nicht mit Alkohol zu tun, das passiert im stocknüchternen Zustand. Was ich auch gerne mache, ist das Thema unheimlich schnell zu wechseln und zusammenhanglose Dinge zu erzählen. Auch hier wieder ein Beispiel: „Gestern hab ich mich heftig mit meinen Eltern gestritten. Wusstest du, dass ich den Geschmack von Kaffe mag, wenn er schon kalt ist? Aber in MSN hab ich gestern ja auch mit Curly geschrieben. Und am Sonntag hab ich keine Zeit, weil da ein Shooting ansteht. Kriegst ´nen Keks.“ Diskussionen sind auch sehr lustig. Wenn mir kein Argument mehr einfällt, erzähle ich einen komplett sinnfreien Satz, der weder grammatikalisch noch inhaltlich korrekt ist, um mein Gegenüber zu verwirren. Zum Beispiel: „Ja, aber…aber… in China essen alle trompetenden Frösche nur am Sonntag Shushi, weil vorher noch die Hitparade von Wolfgang Petri im Magnetwandkanal ausgestrahlt wird!“

Wer jetzt einen kurzen Einblick in mein Kommunikationsverhalten bekommen hat, darf einmal laut in die Hände klatschen und sich seines Wissens erfreuen. Ham wir wieder was gelernt.


Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste & polaroidville